Die Insel

Klein und nah, aber keineswegs leicht erreichbar: Die Insel „Kleiner Wall“ in Hakenfelde

Wer im Spandauer Norden unterwegs ist und die Spandauer-See-Brücke überquert, kann sie deutlich sehen –  die Insel „Kleiner Wall“. Gegenüber dem Spandauer Nordhafen und der Maselakebucht liegt das Eiland mitten in der Einflugschneise vom Flughafen Tegel und beherbergt neben 20 Gartenlauben auch das ehemalige Restaurant „Zur Liebesinsel“! Seit 2008 ist der Laden dicht und wer hier damals einkehren wollte, musste vom Ufer aus anrufen und sich abholen lassen – unglaublich!

Für mich war die Insel schon immer ein Hingucker – wohlproportioniert wirkt sie wie ein Kunstwerk, geheimnisvoll und einladend. Immer, wenn ich dort vorbeifahre, frage ich mich, was für Geschichten hinter der Insel und ihren Bewohnern stecken. Grund genug, das Ding einmal abzulichten…

Eines scheint sicher: Wer hier lebt, braucht ein eigenes Boot oder muss schwimmen und führt bestimmt auch sonst ein für den Berliner Durchschnittsbürger recht ungewöhnliches Leben.

Einst dienten Kleiner Wall wie auch die stromaufwärts gelegene Schwesterinsel Großer Wall im späten 19. Jahrhundert militärischen Zwecken und Übungen – aber nicht nur! Der Spitzname „Liebesinsel“ ergab sich aus der Benutzung der Insel als Liebesnest für die Soldaten…

Übrigens gibt es in Berlin rund 70 Inseln, von denen nur rund die Hälfte einen Namen abbekommen hat!

 

Die Insel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.