Geballte Renn-Power am Po…

Vor einiger Zeit hatte ich die Gelegenheit, das Automobilmuseum in Turin zu besuchen. In der laut Stardesinger Pininfarina „unbestrittenen Hauptstadt des Automobils“ befindet sich das „Museo Nazionale dell‘ Automobile de Torino“ unmittelbar am Ufer des Po am Corso Unità D’Italia. 2011 wurde es generalsaniert und für mich als alten Oldtimer-Fan war der Besuch natürlich Pflichtprogramm.

Formel-1 Boliden im „Museo Nazionale dell‘ Automobile de Torino“

Zwölf Euro braucht man, um sich den Eintritt für die drei Museumsetagen mit über 200 Fahrzeugen von 85 Herstellern zu erkaufen. Das erste, was  einem hier auffällt, ist das dunkle Theme, das sich durch die gesamte Ausstellung zieht. Ohne Frage – hier wird Stimmung erzeugt, die allerdings nicht jeden Autofotografen dieser Welt glücklich machen wird. Um High-Iso und relativ offene Blende kommt man also nicht drum rum. Dafür entschädigen die vielfach liebevoll aufgebauten Szenen aus dem gesellschaftlichen Leben rund ums Automobil.
Auch die Formel 1 kommt nicht zu kurz – ihr ist eine komplette Halle gewidmet. Hier stehen die Boliden aus verschiedensten Jahrgängen auf einer Art Rennstreckenkurve aufgereiht. Auf einem gigantischen Videoscreen wird das Ganze mit beeindruckender Akkustik untermalt.

Rennautos gradlinig abzubilden, wirkt meistens ein wenig langweilig, und so habe ich mir die Freiheit genommen, den Horizont um fast 45 Grad zu kippen, um dem Ganzen die Dynamik zu geben, die ein Rennauto verdient. Kontraste und Klarheit wurden erhöht und zusätzlich der Kalt-Warm-Kontrast verstärkt.

Hmm, fehlen eigentlich nur noch die Rennfahrer…

Geballte Renn-Power am Po…